Mein Mann und ich haben am 05.05.2017, eine Vortour gemacht,  um die Gegebenheiten auf der Sophienhöhe noch einmal

abzuklären, weil es Jahre her war, dass wir dort oben waren, seinerzeit waren im Tiergehege noch Tiere vorhanden und man hatte eine hervorragende Weitsicht.

Die Wettervorhersage am 07.05.2017 drohte uns Regen an, aber davon blieben wir an diesem Tag vollkommen verschont. Aber mit Weitsicht war nichts mehr, denn im Laufe der Jahre waren die Bäume derart gewachsen, dass man nichts mehr von der Landschaft sehen konnte, dazu trug auch diesiges Wetter bei.  Aber für die 2 stündige Wanderung, die doch teilweise ganz schön bergan ging, war es hervorragend, nicht zu warm und nicht zu kalt.

Wir brachen am Vormittag vom Parkplatz mit 16 Teilnehmern und 11 Hunden auf. Um auf die Hochebene zu kommen, ging es immer mal aufwärts und dann wieder auf geraden Wegen entlang.  Es waren nur wenige Wanderer unterwegs, so dass sich unsere Shibas voll entfalten konnten. 

Oben angekommen, machten wir in gemütlicher Runde die erste Rast.  Vorbei am Tiergehege, auch an diesem Tag waren außer unseren Shibas keine Tiere zu sehen, führte der Weg geradeaus bis zum Aussichtspunkt.

Um dort rauf zu kommen, haben alle Teilnehmer noch einmal Ihre Kraftreserven frei gemacht, denn der Aussichtspunkt ist nur in einem steilen Aufstieg zu erreichen.

Dem Rolli mit dem Proviant musste Antriebshilfe geleistet werden. Oben angekommen, machten wir unsere große Pause und stärkten uns alle. Ziel war ein schönes Foto von unserer Gruppe auf dem Aussichtspunkt,  zu erhalten.

Nun ging es schon bald darum den Rückweg anzutreten, der auch verhältnismäßig  flott  zurückgelegt worden ist.